Rosa Schminktisch
a Beauty blog

Ein paar persönliche Dinge..

Sonntag, 24. Februar 2013

Kinder , Kinder...
im Mai ist es so weit und nach  2 Jahren Ausbildung habe ich meine Abschlussprüfung und bin dann hoffentlich ausgelernte Bankkauffrau.
Ich glaube, in meinem Leben hat sich noch nie so schnell so viel geändert, wie jetzt in diesen fast 24 Monaten.
Nicht nur, dass ich viel selbstständiger, reifer und erwachsener geworden bin (und vor allem endlich eigenes Geld verdiene jeeeeah!), ich habe außerdem meinen wundervollen Freund kennen und lieben gelernt , was wirklich ganz ganz fix ging.
Wir haben uns in der Berufsschule kennen gelernt und waren nach eineinhalb Monaten Ausbildung schon ein Paar und wollen jetzt zusammen ziehen..

Und obwohl ich am Anfang von meinem neuem Job und meinem neuem Leben total begeistert war, merke ich, dass der Beruf auf Dauer einfach nichts für mich ist.
Der Kontakt mit Menschen und die Kommunikation mit Kollegen und Kunden macht mir Freude , aber alles andere macht mich mehr unglücklich als alles andere. Der Verkaufsdruck, der Papierkram, das aufwendige und zeitverschwendende Regularium ist nichts für mich und auf Dauer werde ich so nicht glücklich.

Mir macht es Spaß, mit Menschen zu arbeiten, ihnen zuzuhören und ihnen  mit ihren Problemen zu helfen oder ihnen etwas beizubringen und zu erklären. Ich dachte ja, dass genau das im Vordergrund steht und ich eher lerne, wie ich mit Menschen umgehe und etwas gut verkaufen kann.
Leider war das in der Ausbildung eher sekundär und ich habe beschlossen, nach der Lehre zu studieren.

Das einzige Problem dabei ist, dass natürlich mein Gehalt wegfällt und meine Eltern mich in keinster bzw nur sehr geringfügig unterstützen wollen.
Versteht mich nicht falsch, aber ich brauche ja Geld für meine Wohnung und das Studium.
Mein Vater verdient sehr gut , sodass ich kein Bafög bekommen werde, er weigert sich jedoch, mich finanziell zu unterstützen, da er weder den Studiengang den ich ausgewählt habe noch ein Studium allgemein gutheißt und will, dass ich arbeiten gehe und mein eigenes Geld verdiene.

Nun stehe ich vor dem Problem, dass ich absolut nicht weiß, wie ich das Studium finanzieren soll...ich werde einen Studienkredit aufnehmen und jobben gehen. Nur was ist, wenn während der Prüfungen keine Zeit für einen Nebenjob ist und ich kein Geld verdienen kann?

Der Kredit bedeutet zudem, dass ich mit einem Schuldenberg von fast 40.000 Euro ins Berufsleben einsteigen werde , den ich niemals bezahlen können werde, wenn ich z.B. nach dem Studium erstmal keinen Job finde...

Ich persönlich finde es von meinen Eltern unverantwortlich, dass sie mich finanziell nicht unterstützen möchten, obwohl mir ja mindestens der Bafög Satz zustehen würde und sie sich das ohne Einbußen in ihrem eigenem Lebensstandard durchaus leisten könnten.
Außerdem könnte ich als Elternteil es überhaupt nicht verantworten, mein Kind da in so einen Schuldenberg zu treiben, nur weil ich seine Entscheidung aus persönlichen Gründen moralisch nicht unterstützen kann.

Ich weiß nicht, was ich machen soll...das Verhältnis zu meiner Familie ist ohnehin nicht sehr gut und ich habe Angst, dass ich das Studium jetzt nur im Stress verbringen werde (klar werde ich mein eigenes Geld verdienen und so selbstständig wie möglich  sein...) bzw. es mir gar nicht leisten kann oder eben nur mit sehr großen Abstrichen.

Das ist jetzt ein ganz schön langer Text geworden (und das sogar ganz ohne Bilder) und ich danke euch, wenn ihr ihn bis zum Ende gelesen habt und würde gerne wissen, was ihr in meiner Situation machen würdet und was ihr darüber denkt..


Kommentare:

  1. Hallöchen, meine Liebe!

    Ich finde es toll, dass du mit uns deine Gedanken teilst und es ist schade, dass dich das nicht erfüllt, was du bisher gelernt hast. Bei mir war es genau andersrum. Ich wollte schon von Kindbeinen Friseurin lernen, habe den Beruf auch erlernen können, aber aufgrund einer Allergieerkrankung nicht fortgeführt. Das hat mich wirklich aus der Bahn geworfen. Durch eine Maßnahme stand fest: Büro ist zwar nichts für mich, aber Fremdsprachen, die haben mich nämlich auch schon eh und je interessiert. Aber nun noch Abitur machen und dann studieren?

    Jedenfalls hatte ich die Möglichkeit durch eine Sprachschule, Fremdsprachenkorrespondentin, zu erlernen. Diese Schule musste ich finanzieren, bekam aber mit 23 schon elternloses BaföG, da ich bis dato schon 5 Jahre gearbeitet habe. Mein Papa ist nämlich auch so einer, wie deiner (ohne, dass es abwertend klingen soll. Aber ich kenne dein Problem zu gut). Er geht auch arbeiten und verdient wahnsinnig gut. Meine Mama geht nicht arbeiten und die zwei können sich einiges leisten. Mein Papsa sah es auch nicht ein, mich zu unterstützen, wohlwissend, dass ich aber als Friseurin nicht weiterarbeiten konnte. "Gehste eben in die Produktion oder so.", kam dann nur.

    Was ich eigentlich damit sagen will, erkundige dich doch einfach mal beim BaföG-Amt und lass dich beraten. Gut, wenn du studierst, musst du das Geld zurückzahlen. Musste ich nicht, da es nur eine staatlich anerkannte Schule und kein Studium war. Dennoch würde ich dir raten, mal wirklich zu schauen, von wo du notfalls Geld herbekommst. Außerdem gibt es ja die Möglichkeit des Fernstudiums.

    Ich habe auch eine Weile gebraucht, um mich und meinen (neuen) Weg zu finden. Wusste bis dato gar nicht, dass ich BaföG kriegen könnte, wegen meinem Vater. Und ich habe im Leben nicht dran gedacht, dass ich es erhalten würde, ohne dass meine Eltern angerechnet werden.

    Tschakka! Du schaffst das sicherlich und ich drücke alle Daumen, dass du deinen Weg so gehen kannst, wie du dir das wünschst und vorstellst!

    Liebe Grüße!
    Saskia

    AntwortenLöschen
  2. Ohje, das ist ja eine verfahrene Situation :(

    Ich kann dir nur sagen, tu auf jeden fall das, was du tun willst und lass dich nicht von anderen davon abhalten!
    auch wenn es schwer werden wird, geh studieren wenn du das unbedingt willst!!

    Ich stecke momentan in einer ähnlichen situation, auch ich kann von meinen eltern keine unterstützung erhoffen, weil sie etwas anderes von mir erwarten...

    es ist schwer, aber man sollte immer das tun, was man selber will!

    ich wünsche dir viel erfolg!

    AntwortenLöschen
  3. Hey :)

    Ich finde es gut, dass du studieren möchtest und kann deine Eltern nicht wirklich verstehen, dass sie dich nicht unterstützen wollen :(
    Aber ich habe auch gut reden, ich komme aus einer Akademiker-Familie, und bei mir war irgendwie immer klar, dass ich studieren würde...Auch wenn ich längst nicht den Bafög-Satz bekomme und deswegen trotzdem arbeiten muss. Aber das ist der Kompromiss, den wir für uns gefunden haben.
    Rechtlich ist die Sache klar: Deine Eltern müssen für die Finanzierung deines Studiums aufkommen, ob sie wollen oder nicht.
    Das läuft dann so, dass du BAFöG beantragst, dann einen Bescheid bekommst, dass deine Eltern zahlen müssen und du dann angibst, dass nicht gezahlt wird. Dann zahlt dir das Amt dein Bafög aus und holt sich das Geld von deinen Eltern wieder.
    Das ist natürlich nicht gerade der elegante Weg und eigentlich nur die letzte Notlösung. Aber wenn es nicht anders geht...

    Liebe Grüße und ich drücke dir die Daumen, dass die Situation sich schnell klärt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nochmal ;)

      Du musst deine Eltern garnicht verklagen, das erledigt dann praktischerweise das BAföG-Amt. Und du musst auch nicht beweisen, dass du in deinem aktuellen Beruf nicht mehr arbeiten kannst. Jedenfalls nicht, solange du ein Studium machst, das auf deine Ausbildung aufbaut, wie z.B. etwas wirtschaftswissenschaftliches.
      Möchtest du denn direkt studieren, oder erstmal arbeiten? Wenn du nämlich erst mal 3 Jahre arbeitest sind deine Eltern sowieso raus und du bekommst Elternunabhängiges BAföG.
      Wie auch immer du dich entscheidest, wir leben glücklicherweise in einem Land, in dem jeder studieren kann, wenn er es wirklich will. Und bevor du in 10 Jahren merkst, dass dir dein Ausbildungsberuf keine Perspektive bietet (nichts gegen Ausbildungsberufe!), solltest du die Gelegenheit nutzen, finde ich!

      So,genug gepredigt ;)
      Was möchtest du denn eigentlich studieren?

      Liebe Grüße

      Löschen
  4. also, wenn du keine ausbildung gemacht hättest, wären deine eltern so oder so verpflichtet gewesen dir EINE Ausbildung zu zahlen. Selbst wenn sich dein Vater geweigert hätte, hättest du ihn gerichtlich verpflichten können. Da du aber jetzt schon eine Ausbildung gemacht hast (sozusagen deine Eltern schon aufgekommen sind;)) und du jetzt eine zweite Ausbildung beginnen möchtest, darfst du, soweit ich weiß bafög beantragen..habe vorhin meine ma gefragt :) bei der war es genauso..die hat erst ne ausbildung gemacht und danach durfte die Bafög beantragen.
    Ich hoffe sehr für dich, dass du keinen Kredit aufnehmen musst und drück dir die daumen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das gilt nach aktuellem Bafög-Recht leider nur, wenn man inclusive Ausbildung mindestens 5 Jahre gearbeitet hat - so wie Saskia es oben auch beschrieben hat. Mein Freund hat 3 Jahre Ausbildung hinter sich, bekommt jetzt im Studium aber trotzdem kein Bafög, weil sein Vater zu viel verdient.

      Liebe Grüße,
      Jana

      Löschen
    2. Ich möchte gerne Sonderpädagogik mit Schwerpunkt auf Geistige und Lern oder Sprachbehinderungen studieren , also nichts, was auch nur annähernd mit meinem jetzigen Beruf zu tun hat ;)

      Löschen
  5. Gibt es denn eine Möglichkeit dieses Studium in Teilzeit zu absolvieren? So mache ich es momentan mit meinem Bachelor. Ich Arbeite Vollzeit weiter und studiere Abends. Das ganze dauert natürlich auch etwas länger, aber das ist für mich die einzige Möglichkeit.

    Ich bin persönlich auch der Meinung, dass ich mich ab einem gewissen Alter auch gar nicht von meinen Eltern abhängig machen WILL.

    AntwortenLöschen
  6. Unabhängig von der ganzen Bafög-Sache ein Wort zur Beruhigung: ich habe während meines ganzen Studiums gearbeitet, ohne größere Probleme mit dem Lernen. Dafür musst du dir dein Studium gut planen und frühzeitig mit Lernen beginnen, damit nicht alles vor den Prüfungen aufs Mal kommt. Viel Zeit für lockeres Studentenleben wirst du nicht haben, aber sooo schlimm wird es auch nicht. Zudem solltest du mit Geld umgehen können und in den Semesterferien Reserven bilden für die Monate, wo wenig Zeit für die Arbeit bleibt. Es ist nicht immer einfach, aber es ist gut machbar. Kopf hoch, du schaffst das schon!

    AntwortenLöschen
  7. Mhh, ich verstehe deine Eltern nicht. Ich meine, es muss ihnen doch wichtig sein, dass du mit deinem Job zufrieden bist- nur Geld allein bringt doch nichts!

    Meine Eltern waren auch erst gegen studieren aus finanziellen Gründen (sie haben aber selbst auch nicht so viel), aber weil es mein Wunsch war, haben sie mich nicht in irgend eine Ausbildung gedrängt, mit der ich jetzt unzufrieden wäre.

    Einen Studienkredit in der Höhe ist natürlich auch extrem hoch und dann musst du Jahre abzahlen...
    Du könntest höchstens per Fernuni studieren und so lange noch in der Bank weiterarbeiten...dann hast du zwar Stress, aber finanziell geht das.

    Man kann neben dem Studium zwar arbeiten, aber nieeemals so viel, dass man davon leben kann.
    Zumindest in meinem Studium. Und gerade jetzt zur Zeit der Abschlußprüfungen habe ich kaum noch Zeit zu arbeiten! Das geht bei mir nur, weil ich daheim lebe!
    Studium kostet schon einiges an Zeit, da kann man maximal einen 400€ Job nebeher machen und der reicht nun mal nicht aus...

    Informier dich also wirklich mal, wie es mit Bafög ausschaut... das muss doch irgendwie gehen!

    LG
    Lisa

    AntwortenLöschen